Ursachen und Auslöser von Schuppen

Ursachen und Auslöser von Schuppen: Ein Blick auf Hormone, Pflege und Umweltfaktoren

In den meisten Fällen sind die ersten Anzeichen von Schuppen harmlos. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass Krankheiten dahinterstecken. Häufige Auslöser für Schuppen sind:

Hormonschwankungen

Hormone regen die Talgproduktion an, was beispielsweise während der Pubertät als belastend empfunden werden kann. Dadurch wird die Haut fettig, was Mitesser, Pickel und festsitzende gelbe Schuppen auf der Kopfhaut begünstigen kann. Trockene Schuppen hingegen treten häufig während der Wechseljahre bei Frauen auf.

Falsche Haarpflege

Häufiges Waschen der Haare mit ungeeigneten Shampoos und heißes Föhnen können trockene Kopfhaut und Schuppen verursachen.

Ungünstiges Klima

Hitze und trockene Luft führen zu trockener Kopfhaut, die Juckreiz und die Bildung kleiner weißer Schuppen begünstigt. Bei hoher Luftfeuchtigkeit neigen fettige Schuppen hingegen zu vermehrtem Auftreten.

Stress

Psychische Belastungen beeinflussen den Stoffwechsel der Hautzellen, was wiederum zu Schuppenbildung führen kann. Durch die gestörte Schutzbarriere der Haut können sich auch Pilze und Bakterien leichter ansiedeln.

Schuppenflechte

Die Kopfhautpsoriasis ist eine schwer zu behandelnde Form der Schuppenflechte. Bei dieser Erkrankung verhornen die Hautzellen der Kopfhaut innerhalb von 3 bis 5 Tagen und werden vermehrt gebildet. Dies führt zu charakteristischen Schuppenherden auf der Kopfhaut.

Malassezia furfur

Dieser Hefepilz ist normalerweise auf der Haut vorhanden und ernährt sich von den Fettsäuren in den Talgdrüsen. Wenn die Talgproduktion der Kopfhaut zunimmt, kann es zu einer sprunghaften Vermehrung dieses Pilzes kommen, was Entzündungen verursachen kann. Juckende Kopfhaut und fettige Schuppen sind typische Anzeichen dafür. Bakterien können sich auch in den aufgekratzten Bereichen ansiedeln.

Seborrhoisches Ekzem

Dies ist ein hartnäckiger, nicht ansteckender entzündlicher Hautausschlag, der insbesondere Gesicht und Kopfhaut betrifft. Typische Symptome sind Juckreiz und gelbe Schuppen.

Kontaktallergien

Einige Menschen reagieren auf bestimmte Inhaltsstoffe in Haarpflege- oder Schönheitsprodukten mit Juckreiz, Schuppenbildung und Krustenbildung auf der Haut.

Was kann man gegen Schuppen tun?

Verwenden Sie ein Anti-Schuppen-Shampoo

Wählen Sie ein Shampoo, das speziell für die Behandlung von Schuppen entwickelt wurde. Achten Sie auf Inhaltsstoffe wie Salicylsäure, Zinkpyrithion oder Ketoconazol, die helfen können, die Schuppenbildung zu reduzieren und die Kopfhaut zu beruhigen.

Regelmässiges Haarewaschen

Waschen Sie Ihre Haare sauber und regelmässig, um überschüssiges Öl und abgestorbene Hautzellen von der Kopfhaut zu entfernen. Vermeiden Sie jedoch häufiges Waschen (maximum 2 Mal pro Woche), da dies die Kopfhaut austrocknen kann, was wiederum Schuppenbildung fördert.

Massieren Sie die Kopfhaut

Massieren Sie sanft Ihre Kopfhaut, während Sie das Shampoo einmassieren. Dies kann die Durchblutung erhöhen und die Gesundheit der Kopfhaut fördern.

Vermeiden Sie heisses Wasser

Waschen Sie Ihre Haare mit lauwarmem Wasser, da heisses Wasser die Kopfhaut austrocknen kann.

Vermeiden Sie aggressive Haarprodukte

Verzichten Sie auf Haarprodukte, die die Kopfhaut reizen oder austrocknen können. Vermeiden Sie auch das häufige Färben oder Stylen der Haare, da dies die Kopfhaut zusätzlich belasten kann.

Natürliche Hausmittel

Einige Menschen finden Linderung von Schuppen durch die Verwendung von natürlichen Hausmitteln wie Teebaumöl, Kokosöl, Aloe Vera oder Apfelessig. Beachten Sie jedoch, dass die Wirkung dieser Hausmittel individuell unterschiedlich sein kann.

Shampoo und Conditioner online bestellen

Haarpflegeprodukte hier online bestellen

Nebenberuflich selbstständig in der Schweiz als Coach, Trainer, Hairstylist, Physiotherapeut oder Fitnesscoach

Du möchtest Dich in der Schweiz nebenberuflich selbstständig machen? Dann informiere Dich über die Business Masterclass von Birol Isik.

mentale stärke trainieren

Narzissmus – Eine Krankheit?

Mentale Gesundheit

Welche Arbeitsplätze es in Zukunft noch geben wird

Social Media mach depressiv?

Mentale Stärke trainieren

Diesen Beitrag teilen:

Letzte Beiträge

Sie haben Fragen oder wünschen eine telefonische Beratung? Nehmen Sie unverbindlich mit uns Kontakt auf. Birol Isik wird Sie danach persönlich kontaktieren.